Wie ich wahren Frieden und wirkliche Freude fand...


Yousef Chalder

Yousef Chalder wurde in Indien geboren. Seine Familie zog nach Kuwait, als er sechs Jahre alt war. Yousef war ein eifriger Moslem, mit einer religiösen Kappe und einem langen Bart als Zeichen seines Glaubens. Yousef studierte den Koran und lernte grosse Teile auswendig, gab den Armen Geld und unternahm sieben Pilgerreisen nach Mekka. Zusammen mit seinem Bruder startete er eine TV-Produktionsfirma, und bald gehörte ihm ein Vermögen. Seine TV-Firma wurde zur grössten im Land. Yousef Chalder konnte zufrieden sein. Praktisch aus dem Nichts hatte er eine erfolgreiche TV- Produktionsfirma aufgebaut, und war reich geworden. «Warum kann ich keinen Frieden finden?» fragte er sich jedoch immer wieder. Eines schien ihm nicht zu gelingen: sein Selbstmord. Er hatte es bereits viermal versucht. In langen Nächten des Fastenmonats Ramadan konnte er trotz Schlafmitteln keine Ruhe finden.
Während der letzten Woche des islamischen Fastenmonats Ramadan, er konnte wieder nicht schlafen, auch die Schlafmittel halfen ihm erneut nicht weiter, rief er schliesslich zu Allah: «Gott, warum strafst du mich?» In einem europäischen Hotelzimmer fand er eine Gideon-Bibel. Die schlug er auf und las: «Wo man Hilfe in Zeiten der Not findet.» Er fand eine ganze Liste von Themen. «Wenn man Schlaf braucht, lies Psalm 4.» Yousef war erstaunt. Er las und betete: «Ich weiss, dass es Leute gibt, die diesem Buch glauben. Wenn Du der Gott dieses Buches bist, lass mich einschlafen.» Er legte sich hin und fiel in einen tiefen, traumlosen Schlaf. Doch bald vergass er dieses Erlebnis wieder. In einer evangelistischen Strassenversammlung hörte er Christen darüber sprechen, «Jesus ist der einzige Weg zu Gott; Jesus ist der Fürst des Friedens.» «Wie wollen sie wissen, dass das Christentum der einzige Weg ist, und nicht der Islam? Oder dass die Bibel Gottes Wort ist, und nicht der Koran?», fragte er. «Wenn Sie die Antworten zu diesen Fragen wissen wollen, fragen Sie Gott. Er liebt Sie und wird Ihnen seinen Weg zeigen», wurde ihm geantwortet. «Ich war erneut völlig verblüfft», erzählt Yousef. «Ich hatte noch nie jemand sagen hören, dass Gott zu ihm spricht!» Yousef hatte sein ganzes Leben lang einem Allah gedient, der ein Richter ist und nicht ein liebender Gott. Yousef wurde unruhig, und schliesslich betete er: «Gott, es muss Dir doch möglich sein, zu mir zu sprechen. Wenn du das nicht tust, werde ich dich zurückweisen.» Fünf Nächte später hatte Yousef einen Traum: Er sah ein sehr helles Licht im Himmel. Als das Licht näher kam, sah er, dass es ein Kreuz war. Dann hörte er eine Stimme vom Himmel: «Dies ist mein Weg. Jesus ist mein Sohn. Ich gebe dir meinen Frieden. Ich werde meine Freude bei dir lassen.» Yousef wachte auf, er konnte es kaum fassen: Gott hatte zu ihm geredet!
«Am nächsten Tag überschlug ich die Kosten, was es für mich bedeuten würde, von nun an Jesus nachzufolgen. Ich wusste, dass mich meine Familie verstossen würde. Meine Firma war in der arabischen Welt, und mir war klar, dass ich alles verlieren würde, möglicherweise auch mein Leben.» Yousef suchte einige Christen auf, von denen er gehört hatte, und entschloss sich dort, von nun an Jesus nachzufolgen. «Von dem Tag an erfüllte ein göttlicher Friede mein Herz», sagt er. «Friede und eine grosse Freude...»


Der Psalm 4:
1 Ein Psalm Davids, vorzusingen, beim Saitenspiel.
2 Erhöre mich, wenn ich rufe, Gott meiner Gerechtigkeit, der du mich tröstest in Angst; sei mir gnädig und erhöre mein Gebet!
3 Ihr Herren, wie lange soll meine Ehre geschändet werden? Wie habt ihr das Eitle so lieb und die Lüge so gern! SELA.
4 Erkennet doch, daß der HERR seine Heiligen wunderbar führt; der HERR hört, wenn ich ihn anrufe.
5 Zürnet ihr, so sündiget nicht; redet in eurem Herzen auf eurem Lager und seid stille. SELA.
6 Opfert, was recht ist, und hoffet auf den HERRN.
7 Viele sagen: »Wer wird uns Gutes sehen lassen?« HERR, laß leuchten über uns das Licht deines Antlitzes!
8 Du erfreust mein Herz, ob jene auch viel Wein und Korn haben.
9 Ich liege und schlafe ganz mit Frieden; denn allein du, HERR, hilfst mir, daß ich sicher wohne.
Ps 4,1-9


Jesus bezeichnet sich selbst als den Weg zu Gott; er sagt, dass es ausser ihm selbst keinen Weg zu Gott gibt:
"Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich." Joh 14,6


Der Prophet Jesaja prophezeite über den kommenden Messsias, dass er ein Fürst des Friedens sein werde, diese Prophzeiung hat sich in Jesus erfüllt:
"Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer Ratgeber, starker Gott, Vater der Ewigkeit, Fürst des Friedens." Jes 9,5

Jesus ist der Geber des wahren Friedens, wie er selbst gesagt hat; einen Frieden kann nur er geben, der nirgends sonst auf der Welt gefunden werden kann.
Jesus: "Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch; nicht wie die Welt gibt, gebe ich euch. Euer Herz werde nicht bestürzt, sei auch nicht furchtsam." Joh 14,27
Jesus: "Dies habe ich zu euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Bedrängnis; aber seid guten Mutes, ich habe die Welt überwunden [griech. nenikhka - überwunden, besiegt]." Joh 16,33


Jesus ist der Sohn Gottes, wie es Gott selbst aus dem Himmel mit einer hörbaren Stimme bestätigt hat:
"Und siehe, eine Stimme <kommt> aus den Himmeln, welche spricht: Dieser ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe." Mt 3,17